WISSENSBIBLIOTHEK - 1. DAS BAUELEMENT GITTERROST

Gitterroste sind vielseitig anwendbar. Als preiswerte Bauelemente bieten sie nahezu unbeschränkte Einsatzmöglichkeiten und Anwendungsvarianten. Die große Bandbreite in der Verwendung und das hohe Maß an Wirtschaftlichkeit machen Gitterroste in vielen Bereichen unentbehrlich. Gitterroste sind leicht, stabil, freitragend, begehbar und befahrbar.
Sie sind durchlässig für Licht, Luft, Flüssigkeiten, Staub und Schmutz.

Durch das breite Spektrum an Ausführungen und Elementen sind Gitterroste universelle und anpassungsfähige Bauelemente für:

  • Maschinen-, Bedienungs-, Wartungs-, Arbeits- und Kranbühnen
  • Lauf- und Kontrollstege, Kabelkanäle, Montagegruben- und
  • Lichtschachtabdeckungen
  • Zwischendecken, Regalanlagen, Verkleidungen, Fassadenroste
  • Treppenstufen, Podeste, Stufenelemente für Spindeltreppen u. v. m.

Gitterroste bestehen aus Tragstäben und Verteilerstäben aus Flachstahl. Die Tragstäbe übertragen die Last auf die Auflager. Anzahl und Abmessung der Tragstäbe bestimmen die Tragfähigkeit des Gitterrostes. Die Verteilerstäbe fixieren die Tragstäbe in ihrer vertikalen Position und verteilen die Last auf nebenliegende Tragstäbe. Die ungeschwächten Verteilerstäbe werden unter hohem Druck in die Schlitze der Tragstäbe eingepresst. Diese Verpressung ist entscheidend für die Stabilität und Verwindungsfestigkeit des Gitterrostes. Eine allseitig angebrachte Randeinfassung vervollständigt den Gitterrost zu einem geschlossenen plattenförmigen Bauelement.